• Cisco
  • Cisco Meraki
  • Fortinet
  • Hewlett Packard
  • Microsoft
  • Citrix
  • Kaspersky
  • SeeTec Videoueberwachung
  • VMware
  • Veeam
  • NetApp
  • IP Switch WhatsUp Gold
  • Pure Storage

Nutzen für den Kunden

Sehr hohe Verfügbarkeit
Sehr hohe Flexibilität und einfache Erweiterbarkeit
Verlängerung des Storage Zyklus
Sicherstellung der Disaster Recovery Daten

 

Eingesetzte Produkte

Cisco UCS B-Serie Blade Server
UCS Fabric Interconnects
Catalyst 4500X Serie
Veeam Enterprise Plus Edition

Success Story Garaventa AG, Goldau

Die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe mit Hauptsitz in Wolfurt (Vorarlberg, Österreich) ist Weltmarktführer im Seilbahnbau. Ein weiterer wichtiger Standort befindet sich in Goldau . Das Unternehmen hat dank zuverlässiger Arbeit und immer wieder neuer, innovativer und umsetzbarer Ideen einen hervorragenden Namen in der Seilbahnbranche erworben.

 

Dieselbe professionelle Betrachtungsweise bildet auch die Grundlage der Garaventa AG im Bereich der internen Infrastruktur. Deshalb wurden im Projekt zur Erneuerung der in die Jahre gekommenen Server-Infrastruktur dieselben Massstäbe an technischem Fortschritt, Qualität und Wirtschaftlichkeit gestellt und heran gezogen. Dabei fiel die Betrachtungsweise nicht einfach auf das Ersetzen der Server, sondern die Integration in die LAN-Infrastruktur, die Anbindung der vorhandenen redundanten NetApp Storage-Umgebung sowie Backup und Wiederherstellung der Daten ebenfalls mit eingeflossen.

 

Durch die strategische Ausrichtung der Keynet mit einem Networking und einen DC & Infrastruktur Team konnte der Überblick übergreifend über die gesamte DC-Infrastruktur gewahrt werden und eine optimale, den Anforderungen der Garaventa entsprechende Lösung ausgearbeitet und umgesetzt werden.Das Herz der neuen Datacenter-Lösung bilden die beiden UCS-B Blade Server Systeme aufgeteilt in den beiden Rechenzentren mit je vier physischen Servern. Diese stellen die meisten Verarbeitungs-Systeme der Garaventa redundant zur Verfügung. Die Anbindung an das LAN erfolgt via dem neu geschaffenen 10 GB Backbone an die Catalyst 4500x Switches welche ebenfalls redundant in den Rechenzentren aufgebaut sind.

 

Die Integration des bestehenden NetApp Metro-Cluster erfolgte wie bis anhin ebenfalls in den beiden Rechenzentren direkt über die LAN-Integration. Mit dem zusätzlichen Backup-Projekt wurden zwei Aufgaben auf einmal gelöst, so wurden die Backup-Daten mittels Veeam standortübergreifend auf separate Storage Einheiten ausgelagert und somit der NetApp-Cluster für die Produktion entlastet. Im Weiteren wurde eine optimale Backup-Lösung realisiert, welche dem Disaster Recovery volle Beachtung schenkt, sowohl Daten wie auch die Server sichert und eine Notfallwiederherstellung innert kürzester Zeit ermöglicht.

 

» SuccessStory als Download

Keynet Lotus