• Cisco
  • Cisco Meraki
  • Fortinet
  • Hewlett Packard
  • Microsoft
  • Citrix
  • Kaspersky
  • SeeTec Videoueberwachung
  • VMware
  • Veeam
  • NetApp
  • IP Switch WhatsUp Gold
  • Pure Storage

 

Das Thema Netzwerk-Automatisierung gewinnt immer mehr an Bedeutung am Markt. Viele Hersteller befassen sich mit diesen neuen Technologien. Das Angebot an Automatisierungslösungen (Software-defined Networking) wird stetig breiter. Im Datencenter sind Automatisierungstechnologien schon seit einiger Zeit Realität.

 

Mit der kürzlich von Cisco neu auf den Markt gebrachten SD-Access Technologie hat die Automatisierung auch im Campus Netzwerk Einzug gehalten. Welchen Nutzen bringen uns diese Technologien tatsächlich? Wie verändern sich die Anforderungen an die IT-Organisationen? IT-Organisationen müssen immer schneller und effizienter auf neue Business-Anforderungen reagieren können. Es ist nicht mehr realistisch, neuen Anforderungen mit monatelangen Projekten und somit hohen Kosten zu begegnen. Dazu fehlen heute den IT-Organisationen die personellen sowie die finanziellen Ressourcen. Die Netzwerk-Automatisierung adressiert diese Problematik.

 

Im Unterschied zu den traditionellen Netzwerktechnologien wird die Konfiguration nicht mehr Switch für Switch vorgenommen. Es werden Beziehungen zwischen Netzwerkteilnehmern (Benutzer, IoT-Geräte, Automations-Infrastrukturen, Server, Applikationen,…) in einer Policy beschrieben. Anhand dieser Policy weiss das Netzwerk, welcher Benutzer oder welches Gerät in welche Gruppe gehört und welche Kommunikationsbeziehungen erlaubt sind. Diese Instrumente ermöglichen grössere bzw. komplexere Anpassungen der Netzwerk-Konfigurationen sehr schnell umzusetzen.

 

Die Netzwerk-Automatisierung vereinfacht nicht nur die Konfiguration, sondern erhöht die Sicherheit auf der Netzwerkebene entscheidend. Heute ist den meisten Netzwerk-Administratoren nicht bekannt, welche Datenverbindungen in ihrem Netzwerk tatsächlich stattfinden. Mit der zunehmenden Anzahl von nicht administrierten IoT-Geräten wird diese Sicherheitslücke zunehmend gefährlich. Diese sicherheitstechnische Lücke wird mit einer Netzwerk-Automatisierung grundsätzlich gelöst.

 

Mit den vorhandenen analytischen Werkzeugen können die Datenflüsse im Netzwerk jederzeit auf ihr Verhalten überprüft werden, was die Sicherheit zusätzlich erhöht. Für den normalen Betrieb von automatisierten Netzwerken müssen sich Netzwerk-Administratoren nicht mehr mit tief technischen Command Line-Befehlen auseinandersetzen. Wichtig zu verstehen ist, wie die Kommunikationsbeziehungen im Netzwerk aussehen.

 

Es werden aber auch zukünftig Spezialisten mit tiefem Networking Know-how benötigt. Für die grundlegenden Designs oder Problemlösungen ist ein hohes Mass an technischem Wissen nach wie vor notwendig.

 

Pascal Lingg, Leiter Verkauf

Keynet Lotus